Maria Jerchel/Jens Peter Kutz: Frankfurt - Wie im Film. Ein Stadtporträt in 99 Kinofilmen. 220 Seiten, 99 Abbildungen, 2 Karten. Hardcover.
Cocon-Verlag, Hanau 2018. 16,80 Euro.

ISBN 978-3-86314-368-8
button blick
button bestellen


!! AUSSTELLUNG !!

5.10.2018
bis
3.1.2019

im
Deutschen Filmmuseum
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt a.M.

logo dfm rot
Ein Stadtverführer (hr2)

Das ist höchst überraschend und unterhaltsam, einfach großes Kino.
  (F.A.Z.)

Eine Hommage an das ganz große Kino. (FNP)
Deutscher Fotobuchpreis 2018/19 - Longlist

DIE METHODE

Nachdem die ersten Bildideen auf der Basis unseres erinnerten Filmwissens flossen, gingen wir die Sache systematischer und methodischer an. Wir haben mithilfe einschlägiger Publikationen und Online-Verzeichnissen eine Liste potentiell geeigneter Filme zusammengestellt, uns die Filme beschafft (die Stadtbücherei Frankfurt hat übrigens einen hervorragenden Bestand an Filmen), gesichtet und Screenshots geeigneter Szenen am PC angefertigt. Insgesamt haben wir auf diese Weise rund 170 Filme erarbeitet, von denen es 99 ins Buch geschafft haben.

Das Sichten der Filme am PC-Monitor erfolgte übrigens teilweise in 8- bis 16-facher Abspielgeschwindigkeit. Durch das beschleunigte Abspielen verschmelzen nicht bloß, wie bei Normalgeschwindigkeit, die 24 Einzelframes pro Sekunde zu einer bewegten Einheit, sondern die einzelnen Szenen des ganzen Films werden so in einer Weise verdichtet, dass sich der spezifische, charakteristische Look herauskristallisiert. Die narrative Ebene verliert an Bedeutung, der visuelle Gesamteindruck des Films tritt stattdessen in Erscheinung. Es ist, als ob man einen Schritt zurück tritt, um jenseits der Details das Ganze zu erkennen. (Eine solche Vorgehensweise wird den Filmen natürlich nicht gerecht und könnte als cineastisches Banausentum abqualifiziert werden, aber da unser Projekt ja vor allem visuell inspiriert ist, erwies sich dieser Weg als praktikabel.)

Anschließend gingen wir für jeden Film auf die Suche nach Locations - per Internetrecherche (Google Street View), Zeitungsartikeln und Stadterkundungen. Doch manchmal erfolgte die Reihenfolge auch umgekehrt: Erst kam uns die Location in den Sinn, dann suchten wir einen passenden Film. Dies war beispielsweise beim Kaisersaal im Römer der Fall (ein Ort, der in einem Frankfurt-Buch nicht fehlen darf ;-) ), den wir in das Zauberschloss Hogwarts aus den HARRY POTTER-Filmen umgedeutet haben.

Wir haben fortlaufend alle gesammelten, für das Projekt relevanten Informationen in eine Tabelle eingetragen. Hier ein Beispieldatensatz:
FILMTITEL King Kong
SZENE/MOTIV King Kong auf Empire State Building
LOCATION Messeturm, vom Maintower aus
STADTTEIL Innenstadt
INNEN/AUSSEN außen
TAGESZEIT Nachmittag, Gegenlicht
JAHRESZEIT egal
WETTER wolkenlos, leicht dunstig
FILMLOOK Schwarzweiß, alter Film
FOTOBEARBEITUNG Schwarzweiß, Schärfe reduzieren, Kratzer&Flecken,
Gorilla montieren

Zusammen mit den ausgedruckten Screenshots der Filmszenen erleichterte es uns die Tabelle, den Überblick zu behalten und einen schnellen Zugriff auf alle für das Projekt relevanten Infos zu ermöglichen.